Heimat- und Torfmuseum Gröbenzell


Das Heimat- und Torfmuseum Gröbenzell bereitet seine große Neueröffnung am Sonntag, den 17.07.2022, vor.

Nach der Corona-Pause öffnet das Museum im Sommer endlich wieder seine Pforten. Neben der großen Neueröffnung gibt es Mitte Juli gleich mehrere Gründe zum Feiern:

Im Jahr 2022 besteht das Heimat- und Torfmuseum seit nunmehr 22 Jahren.

Zur Feier des Tages präsentiert es seine 40. Sonderausstellung "Ein Suchender malt seine Heimat. Albert Meyer und seine Kunst (1881–1948)".

Nicht zuletzt begehen die "Gröbenhüter" zugleich ihr Jubiläum "25 Jahre Historischer Verein Gröbenzell e. V.".

Feiern Sie mit uns mit!


Panorama Heimat-und Torfmuseum

Panorama Möslerstube
(Kugelpanoramen M. Pöller)

Zum Abspielen wird der Adobe Flash Player benötigt!

 --------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das Heimat- und Torfmuseum Gröbenzell führt seine Besucher in die Lebensumstände der Bevölkerung um die Gründungszeit der Siedlung ein. Besonderes Augenmerk haben die Gestalter auf die Torfgewinnung in den Mooren um Gröbenzell gerichtet: Torf war damals ein wichtiger Brennstoff und diente damit dem Lebensunterhalt vieler hier ansässiger Familien. Gleichwohl war der Torfstich eine anstrengende und mühsame Arbeit, bei der zeitweilig auch die Kinder tatkräftig mithelfen mussten. Eine erste Erwähnung fand Gröbenzell als Sitz einer Zollstation. Daraus leitet sich die Ortsnamensendung "-zell" her.

1839 baute man die Eisenbahnstrecke München-Augsburg, die durch die Gemarkung Gröbenzell führte. Eine Bahnstation wurde Gröbenzell schon im Jahre 1898. Neben dem Torfstich lebten die Anwohner von Landwirtschaft und Handwerk. Eine besondere Ziegenrasse, die "Hornlose", wurde in Gröbenzell mit großem Erfolg gezüchtet und bis weit über die Grenzen Bayerns hinaus verkauft. Das Museum zeigt eine originalgroße Nachbildung der Wohnstube eines sogenannten "Möslerhauses".

Gleichzeitig mit der Pfarrkirche St. Johann Baptist entstand im Jahre 1925 eine Schule. Diese zunächst einklassige Volksschule musste im Laufe der Zeit immer wieder erweitert werden. 1999 ist die "Alte Schule" nach zeitgenössischen Plänen renoviert worden und beherbergt seitdem ein Gasthaus, Räumlichkeiten für die Gröbenzeller Vereine sowie das Heimat- und Torfmuseum.

Daneben zeigt die Ausstellung anhand anschaulich gestalteter Schautafeln und Dioramen die geologische Entwicklung des Torfmoores, wie es für die Dachauer Gegend typisch ist.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

 

Unsere Adresse

Heimat- und Torfmuseum Gröbenzell
Rathausstraße 3
82194 Gröbenzell

Museumsleiter:
Werner Urban

Tel: 08142 - 53777

Museumsgründer:
Herr Horst Hell 
(1930 - 2011)

 


Das Heimat- und Torfmuseum finden Sie im Zentrum von Gröbenzell im Dachgeschoß des Restaurants "Alte Schule".

Öffnungszeiten:

Sonntag: 10:00–12:00 Uhr

Eintritt frei

Ansprechpartner für Sonderführungen:
Werner Urban, Tel: 08142 - 53777

 


E-Mail

Wir freuen uns auf Ihr E-Mail an info@torfmuseum.de!